Aktivieren Sie in ihrem Browser Cookies, um sich anmelden zu können.

Sammlung Industrielle Gestaltung

DER “OFFENE BRIEF” AN DAS HAUS DER GESCHICHTE WAR ERFOLGREICH / THE CALL ON THE FOUNDATION "HAUS DER GESCHICHTE" WAS SUCCESSFUL

Der Offene Brief zur Sammlung Industrielle Gestaltung (DDR) ist von rund 200 Personen aus dem In- und Ausland unterschrieben worden. / The open letter on the Industrial Design Collection (GDR) received approximately 200 signatures from Germany and internationally.

In der Zwischenzeit haben mehrere Gespräche des Vorstandes der GfDg - in Kooperation mit Renate Flagmeier (Werkbundarchiv - Museum der Dinge) und Prof. Clauss Dietel - mit der Leitung der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn und Berlin stattgefunden, die das Ziel hatten, die Sammlung in thematischen Ausstellungen in der Berliner Kulturbrauerei öffentlich zugänglich zu machen und ein Forum für Designer, Zeitzeugen und die Forschung zu schaffen. Die Sammlung wird zur Zeit in Berlin-Spandau in einem Depot konservatorisch hervorragend gesichert und aufgearbeitet - aber nicht ausgestellt. Voraussichtlich im November 2013 wird das Haus der Geschichte in der Kulturbrauerei eine "Dauerausstellung zur Geschichte des Alltags in der SED-Diktatur" eröffnen.
There have been several meetings of the committee of the German Design History Society (GdDG) in cooperation with Renate Flagmeier (Werkbund Archive, Museum of the Thing), and Professor Clauss Dietel, with the board of the House of History in Bonn and Berlin. The aim was to make the collection open to the public through thematic exhibitions, and to create a forum for designers and eye witnesses, and resource for researchers. The collection is currently preserved and classified in a depot in Berlin Spandau, but not on exhibition. The House of History plans a permanent exhibition, on "Every day life in the SED dictatorship" from November 2013.

Als Ergebnis unserer Gespräche wird voraussichtlich Ende 2014 / Frühjahr 2015 in der der Kulturbrauerei zudem eine Wechselausstellung mit Beständen der Sammlung Industrielle Gestaltung thematisch fokussiert auf das Amt Industrielle Formgestaltung eröffnet. / Our meetings have concluded with the decision that from the end of 2014/early 2015, a changing exhibition, drawing on the Collection of Industrial Design, with a thematic focus on the Office for Industrial Form Design will be opened.

Das Haus der Geschichte gewährleistet eine fachlich ausgewiesene kuratorische Betreuung, eine Beratung durch ein Expertenteam sowie begleitende Publikationen und Diskussionen. Die geplante Wechselausstellung wird anschließend in den Häusern der Stiftung in Bonn und Leipzig gezeigt werden, so dass für die Kulturbrauerei erneut eine Wechselausstellung vorbereitet werden kann. Nach insgesamt konstruktiven Gesprächen ist dieses Ergebnis am 1. Dezember 2012 mit der Leitung der Stiftung Haus der Geschichte vereinbart worden; das Kuratorium der Stiftung hat dem am 6. Dezember 2012 zugestimmt.
The House of History will guarantee expert curatorial guidance, as well as accompanying publications and discussions. The planned temporary exhibition will then go on to the House of History venues in Bonn and Leipzig, to allow for the preparation of the next exhibition in the Kulturbrauerei in Berlin. This decision was agreed through constructive discussions with the House of History Foundation, and officially validated by the Board of Trustees on the 6th December, 2012.

Wir möchten uns bei allen für ihr Engagement ausdrücklich bedanken! Ohne diese Unterstützung hätte nichts bewegt werden können! / We would like to expressly thank all the signatories of the letter and advocates for this cause. Without this support we would not have been able to work towards this positive outcome.

Gesellschaft für Designgeschichte e. V./ Society for Design History, Januar / January 2013
Vorstand / Committee: Prof. Dr. Siegfried Gronert, Dr. Wolfgang Schepers, Prof. Dr. Petra Eisele

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

DIE AKTION “OFFENER BRIEF” AN DAS HAUS DER GESCHICHTE IST ABGESCHLOSSEN / END OF THE CALL ON THE FOUNDATION "HAUS DER GESCHICHTE"

An die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn / To the Foundation "Haus der Geschichte" of the Federal Republic of Germany, Bonn

Die Gesellschaft für Designgeschichte (GfDg) ist besorgt über die Zukunft der Sammlung Industrielle Gestaltung in Berlin. Die in mehr als 60 Jahren aufgebaute Sammlung zum Produktdesign in der DDR befindet sich seit 2005 in Trägerschaft der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Bereits seit 1950 trugen Mitarbeiter eines Forschungsinstituts der Kunsthochschule Berlin-Weißensee unter Mart Stam Modelle für herausragende Gestaltung zusammen. Der Bestand wurde bis 1990 unter dem Dach des Amtes für Industrielle Formgestaltung beim Ministerrat der DDR weiter ausgebaut. Von diesem Institut blieb nach seiner Auflösung im Jahre 1990 eine Sammlung von rund 160.000 Dokumenten erhalten: Designobjekte, Bibliothek und Fotothek. Von 1993 bis 2005 zeigte die Sammlung in der Kulturbrauerei in Berlin-Prenzlauer Berg und in anderen Städten Ausstellungen zum Design sowie zur Konsumkultur der DDR. Alltagsdesign und Nachlässe von ostdeutschen Formgestaltern bereicherten den Bestand.

Trotz Unterstützung durch den Bund und die Stiftung Industrie- und Alltagskultur war die Existenz der Sammlung in diesen Jahren mehrfach bedroht. Die Stiftung Haus der Geschichte, seit 2005 Trägerin der Sammlung, hat sich nun der Aufgabe angenommen, den einzigartigen Bestand museologisch zu betreuen. Allerdings will die Stiftung nach eigenen Aussagen die Designsammlung nicht durch Ausstellungen für die Öffentlichkeit zugänglich machen, sondern nur einzelne Objekte für ihre geplante historische Schau zum „Alltag in der SED-Diktatur“ nutzen.

Wir appellieren an die Stiftung Haus der Geschichte, die Sammlung Industrielle Gestaltung als Designsammlung öffentlich und allgemein zugänglich zu machen. Die Gesellschaft für Designgeschichte regt daher an, im Zusammenhang mit der thematischen Präsentation der Sammlung ein Forum für Designer, Zeitzeugen, Forscher und Publizisten zu schaffen, einen Ort für Wissensaustausch und Erinnerungen, Kontroversen und neue Forschungsansätze.

Gesellschaft für Designgeschichte e. V., im Juni 2012
Vorstand: Prof. Dr. Siegfried Gronert, Dr. Wolfgang Schepers, Prof. Dr. Petra Eisele


Open letter concerning the future of the Industrial Design Collection, Berlin, to the Foundation "Haus der Geschichte" of the Federal Republic of Germany, Bonn

The German Society for Design History (GfDg: Gesellschaft für Designgeschichte e.V.) is highly concerned about the future of the Industrial Design Collection in Berlin. The Collection, which has been built up over more than 60 years, has been under the patronage of the Foundation "Haus der Geschichte" of the Federal Republic of Germany since 2005.

As early as 1950, staff at the Research Institute of the Art School Berlin Weißensee, under the guidance of Mart Stam, began to collect exemplary design. The collection continued to grow, under the auspices of the (East German) Office of Industrial Form Design, up until 1990. At the time of the closure of the Institute in 1990, the collection contained around 160 000 documents and design objects, a library, and a photographic library. Between 1993 and 2005, the Collection staged exhibitions on design and consumer culture in the GDR, in the Kulturbrauerei in Berlin Prenzlauerberg, as well as in other cities. Design from the everyday as well as bequests from East German designers have enriched the collection.

In spite of support from the German government and from the Foundation for Industrial and Everyday Culture, the existence of this collection has been under threat many times in the last two decades. The Foundation "Haus der Geschichte", patron of the Collection since 2005, has now taken on the responsibility of the museological care of the Collection. However, according to the information provided by the Foundation, the design collection will not be made accessible to the general public; instead, just a few objects will be selected for a planned historical exhibition "Everyday Life in the SED Dictatorship".

We call on the Foundation "Haus der Geschichte" to make the Industrial Design Collection publicly accessible as a design collection. The Society for Design History proposes the establishment of a centre for education, memory, controversy and new research initiatives, to serve designers, eye witnesses, researchers and representatives of the media, by means of themed presentations.

Society for Design History (Gesellschaft für Design Geschichte e.V.), June 2012
Committee: Prof. Dr. Siegfried Gronert, Dr. Wolfgang Schepers, Prof. Dr. Petra Eisele


Unterzeichner/Supporters




Copyright GfDg.org 2009 - 2013 | Impressum